NEIN zum neuen Polizeigesetz NRW!

Das „NRW-Polizeigesetz“ ist kein „Sicherheitspaket“, sondern brandgefährlich. Betroffen von diesen Eingriffen in Grundrechte sind alle Menschen. Es reicht schon, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein.

// Bis zu einem Monat Freiheitsentzug ohne konkrete Gefahr (Neuer § 38 PolG NRW)

// Videoüberwachung von öffentlichen Orten ohne zeitliche Begrenzung (Neuer § 15a PolG NRW)

// Telekommunikationsüberwachung ohne konkreten Tatverdacht (Neuer § 20c PolG NRW)

// Elektronische Fußfessel (Neuer § 34c PolG NRW)

// Jederzeitiges Anhalten von Personen und Identitätsfeststellung, Inaugenscheinnahme von Sachen und Autos (Neuer § 12a PolG NRW)

// Aufenthalts- und Kontaktverbot bzw. Verbannung ohne konkrete Gefahr (Neuer § 34b PolG NRW)

Daher ruft das Bonner Bündnis gegen das neue Polizeigesetz zur Demo in Bonn am 30. Juni sowie zur gemeinsamen Anreise am 7. Juli nach Düsseldorf auf.

Anreisetreffpunkt: 7.7 | 11:45 Uhr | Gleis 2 | Bonn HBF

UnterstützerInnen:

  • Adelante Antifaschistische Linke Bonn
  • Antifaschistische Organisation Bonn
  • Antifa Bonn/Rhein-Sieg
  • Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Jurstinnen und Juristen (AsJ) Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen
  • Arbeitskreis kritischer JuristInnen – Uni Bonn
  • AStA Uni Bonn
  • ASJ Bonn
  • BLA
  • Die Linke.SDS Bonn
  • Die Sozialliberalen
  • FDJ Bonn
  • Grüne Hochschulgruppe Bonn
  • GRÜNE JUGEND Bonn
  • GRÜNE Bonn
  • JAB – Junge Antifa Bonn
  • Juso-Hochschulgruppe Bonn
  • Jusos Bonn
  • Katja Dörner, MdB
  • Linksjugend [’solid] Bonn
  • Liste undogmatischer StudentInnen – LUST
  • Piraten-HSG Bonn
  • Refugees Welcome Bonn e.V.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>