Pogrome verhindern bevor sie geschehen – Kaltland nicht aufgeben

Auf nach Chemnitz am 1. Juni 2019

Ende August 2018 wüteten eine Woche lang Rechte offen auf den Straße in Chemnitz. Die Hetzjagden von Chemnitz beschäftigten über Wochen die deutsche und internationale Politik und Öffentlichkeit. Rassistische Hetzjagden wie im August 2018 sind keine Einzelfälle. In Deutschland vergeht kein Tag ohne Angriffe auf Menschen, die laut Neonazis, AfDlern und Wutbürgern hier kein Existenzrecht habe.

SolifotoWo Gleichgültigkeit gegenüber anderen Menschen vorherrscht und Vorurteile das Meinungsbild bestimmen, wird antifaschistischer Widerstand zur Pflicht. Kaltland wird nicht aufgegeben. Es gibt tausend gute Gründe, an Brennpunkten rechter Mobilisierung zu protestieren: Pogrome verhindern bevor sie geschehen und praktische Solidarität mit Betroffenen rechter Gewalt.

Fahrt mit uns zusammen am 1. Juni 19 nach Chemnitz, um gegen den bundesweiten Naziaufmarsch „Tag der deutschen Zukunft“ zu protestieren. Wir organisieren eine Busanreise dorthin. Tickets gibt es bei Veranstaltungen der AOBN und im Buchladen Le Sabot.

Weitere Infos gibt es bei unserer
Mobi-Veranstaltung am 16. Mai um 19 Uhr in der Alten VHS, Kasernenstr. 50, Bonn.

Einen ausführlicheren Aufruf gibt es bei der Antifa Bonn/Rhein-Sieg.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>